Vertrieb nach dem L.E.I.F.-Prinzip!

Kategorie: Kategorie:

Linkedin Das Leif Prinzip

Lernen aus Erfahrungen

Heute möchte ich dir einmal die DNA der Vertriebsalternative vorstellen. Unser L.E.I.F.– Prinzip! Wer mich kennt, der weiß, dass ich relativ viele Vertriebsjobs gemacht habe. Ich war in der Musikbranche und beim Rundfunk zu Hause und genauso habe ich in Kliniken dafür gesorgt, dass die Patienten schneller von A nach B kommen. Vieles war mir am Anfang in der jeweiligen Branche unbekannt! Was mir über die Jahre in den einzelnen Branchen immer wieder geholfen hat, dass ich Dinge einfach versucht und aus den Erfahrungen gelernt habe. Deshalb ist mir eine Retrospektive auch heute noch unheimlich wichtig, um zu analysieren, welche Dinge in einem Vertriebsprojekt, in der Akquise, in einer Verhandlung oder im Coaching wirklich gut liefen und woran ich besser noch arbeite.

Empathie für unsere/deine Kunden

Empathie finde ich übrigens genauso wichtig! Gerade weil ich im Vertrieb mit Menschen Geschäfte mache. Aus meiner Sicht funktioniert keine Beziehung ohne wirkliche Empathie! Weder im privaten Umfeld noch im Business. Wenn ich es nicht schaffe, eine Beziehung zu meinem Gegenüber aufzubauen, dann kann ich auch nicht erwarten, dass sich mein Gegenüber öffnet. Gerade in Situationen, die für meinen Kunden herausfordernd sind! Andernfalls wird es eben nur ein Gespräch an der Oberfläche bleiben und die Lösung wird vermutlich genauso oberflächlich und wenig passend für den Kunden. 

Interesse an der besten Lösung

Meist funktioniert es in der freien Wildbahn eben nicht so, dass ich dem Kunden jetzt mal schnell was verkaufe. Kunden sind unterschiedlich und deshalb muss ich dem Kunden eine individuelle Lösung anbieten können, um diesen Kunden gewinnen zu können. Also ist mein Wille als Verkäufer zwar schön, jedoch wenig hilfreich. Ich muss die Bedürfnisse des Kunden verstehen und ihm dann die passende Lösung aus meinem Portfolio „bauen“. Wenn ich das Business meines Kunden verstanden habe, die Lösung zu seinen Herausforderungen passt, dann tragen die Kunden die gemeinsam erarbeite Lösung mit. Und das führt dann auch dazu, dass der Verkauf auch auf Kundenseite getrieben wird, da sich der Kunde mit unserem Ansatz/ der Lösung identifiziert. Einfach nur Verkäufer zu sein, das reicht aus meiner Sicht heute schon lange nicht mehr aus. Heute muss man als Vertriebler auch beraten können und das Business des Kunden verstanden haben, um den Deal auch zu bekommen.

Flexibilität in Denken und Handeln!

Was ist damit gemeint? Genau das, was in der Praxis häufig schief geht. Viele Deals scheitern genau an der mangelnden Flexibilität oder an festgefahrenen Mustern des Verkäufers. Wenn beispielsweise eine Akquise nach einem bestimmten Weg nicht funktioniert, dann tue ich gut daran, mir andere Wege zu überlegen, um an mein Ziel zu kommen. Immer wieder das Gleiche zu tun, bringt eben keine besseren Ergebnisse. Und flexibel ist es auch nicht. Gleiches gilt bspw. für die Preisverhandlung. Viele Deals kommen einfach nicht zustande, weil der Verkäufer nicht verstanden hat, weshalb der Kunde gewisse Forderung stellt oder gewisse Dinge braucht. Es wird dann aber leider auch nicht hinterfragt. Und da es nicht in den Standard des Verkäufers passt, einigt man sich auch nicht. Möglicherweise verschenkt man hier jedoch Chancen. Dieser eine „gefühlt“ schwierige Kunde kann zu einem neuen Bezahlmodell führen, dass mir noch weitere Kunden und eine neue Zielgruppe in das Unternehmen bringt. Diese Zielgruppe habe ich jedoch bisher einfach nicht gesehen, da meine bisherigen Kunden mit dem Standard gut zurechtkamen.

Unsere DNA

Jetzt kennst Du also meine/unsere DNA! Was sind für dich wichtige Prinzipien oder was ist deine DNA im Vertrieb? Schreib mir doch einfach unter Kontakt@vertriebsalternative.de. Ich freue mich darauf, deine DNA einmal kennenzulernen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

MEHR
POSTS