Beziehung und Kommunikation

Wenn wir auf unsere zwischenmenschlichen Beziehungen schauen, dann zeigt sich doch häufig der Wert einer guten Beziehung gerade in den schwierigen Zeiten. Könnte es dann nicht sinnvoll sein, in einer Krise auf das Knüpfen von zwischenmenschlichen Beziehungen und die Kommunikation zwischen den Menschen zu setzen?
 
Und wenn dem so ist, sollten wir dann nicht anfangen, Wege zu finden, eben diese Beziehungen wieder zu knüpfen? Technisch ist das glücklicherweise möglich. Corona ist für alle eine schwierige Zeit! Gerade für die Unternehmen und die dazugehörigen Menschen. Corona ist deshalb so eine Herausforderung, weil die Situation eben nicht planbar und ein Ende vorerst auch nicht absehbar ist.
Die Ungewissheit, wie lange uns das Virus im Griff hat und das Erlahmen des öffentlichen Lebens verunsichert Menschen und Unternehmen zusätzlich.
 
Was sich im Laufe der Geschichte jedoch immer wieder gezeigt hat, dass Menschen sich perfekt an die extremsten Situationen angepasst haben.
 
Auch heute gibt es dafür diverse Beispiele. In Sibirien wurden schon Temperaturen unter -70 Grad im Winter gemessen. Schulfrei gibt es dort ab -50 Grad. Und trotz der eisigen Kälte leben dort Menschen! Hammer, dass wir jetzt nicht auch noch frieren müssen! Unvorstellbare Hitze ertragen die Einwohner in Ahvaz, einer Wüsten-Stadt im Iran. In den heißesten Sommermonaten zeigt das Thermometer dort 46,8 Grad Celsius an. Der Spitzenwert lag bisher bei 54,0 Grad Celsius.

Faszination Mensch

Ist es nicht faszinierend, wie unterschiedlich Menschen mit dem Verlust von Sicherheit umgehen. Die einen wählen einen lebensbejahenden Weg, in Zeiten wo das Leben enden könnte. Die anderen fangen an zu horten und die größte Sorge ist und bleibt der Mangel!. Mangel an Nudeln, Mangel an Klopapier, Mangel an Freiheit. Mangel an dem Leben wie wir es gewohnt waren.

Und wenn es so bliebe?

Wie viel Klopapier passt in einen deutschen Keller und werden Nudeln nicht mit der Zeit auch echt langweilig? Und möchten wir auf Länge wirklich so leben? In der permanenten Sorge von allem zu wenig zu haben, weil es noch schlimmer kommen könnte. Ich bin fest davon überzeugt, dass die wenigsten Menschen so leben möchten. Auch in Deutschland nicht! Noch nie hatten wir so viele Möglichkeiten, dass Beste aus dieser Situation zu machen. Die Technik macht heute so vieles möglich. Packen wir es doch einfach an und lasst uns Wege finden. Befreien wir uns von diesen Ängsten, dass etwas nicht mehr geht!

Nutzen was wir haben

Versuchen wir nicht den Nachbarn als mögliche „Virus-Schleuder“ zu sehen, sondern gründen wir doch eine Messenger Gruppe mit unserer Nachbarschaft. Beginnen wir damit in die Kommunikation zu gehen und bauen wir unser Business und unsere Beziehungen auf anderen Wegen wieder auf.

Was ich wiederhaben wollte!

Ich habe damit begonnen, meine Akquise-Trainings nun als Online-Trainings anzubieten. Und ich freue mich jetzt schon auf meine Teilnehmer aus ganz Deutschland. Diese Vorgehensweise ermöglicht es mir, wieder mit interessanten Menschen in Kontakt zu kommen. Neue Lebensläufe, Sichtweisen und Branchen kennenzulernen. Mit Menschen gemeinsam zu brainstormen, ob dieses oder jenes Ansprache-Modell möglicherweise zielführender für sie sein könnte. Dazu wollte ich wieder die Freude meiner Teilnehmer sehen, wenn eine Übung funktioniert hat. Das sind nur ein paar Dinge, die ich an meinem Job wirklich liebe. Und genau das wollte ich jetzt wieder haben! Nicht erst in ein paar Monaten!!! Also habe ich mir Dinge und Wege gesucht, die mir genau das ermöglichen!

Fazit

Es gibt eine Vielzahl an Berufen, Verbindungen und Unternehmen, die bereits wieder starten könnten. Tun wir es doch einfach! Nutzen wir die wunderbaren Möglichkeiten, die wir heute haben. Und setzen wir auf menschliche Kommunikation und das hilft deinem Unternehmen, deinen Kollegen und Dir.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp